Bockshornklee, ganz

 

Bockshornklee, gemahlen

 

aus Ägypten

 

Bockshornklee ist unerläßlich für all jene, die sich ihre Gewürz-mischungen selbst herstellen möchten. Er wird auch als Griechisches Heu oder Kuhhornklee bezeichnet. Warum? Er stammt aus dem östlichen Mittelmeerraum, die Griechen und Römer aber wußten nichts anderes mit ihm anzufangen als ihn dem Vieh zu verfüttern. Gerechterweise muß man hier ergänzen: auch medizinisch wurde er genutzt. So richtig in Begeisterung über dieses kleine Korn gerieten dann die arabischen Ärzte, Hildegard von Bingen schloß sich ihrer Meinung an, ebenso Kneipp und heute schließlich die moderne Medizin. Die Liste ist gigantisch und hier nur unvollständig: Diabetes mellitus, Darmkrebs, Hautleiden, Stoffwechselstörungen, Leber-schäden, Arteriosklerose, Atem-wegserkrankungen… Aber ich bitte Sie, er schmeckt auch gut.

An dieser Stelle muß ich Ihnen mitteilen, daß der BfR rät, die Samen auf über 72°C zu erhitzen und Bockshornkleesprossen nicht roh zu verzehren. Na, dann.

Markttermine

Dienstag - Bregenz (A)

 Mittwoch - Dornbirn (A)

    Freitag - Bregenz (A)

    Samstag - Dornbirn (A)

 

Camí

Inh. Lisa Domingo Köhler

Kemptener Str. 149

D-88131 Lindau

Telefon: +49 8382 9113573

E-Mail: info@cami.li

 

Öko-Kontroll-Stelle DE-ÖKO-037

 

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer

DE 28 321 9100

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Cami Inh. Lisa Domingo Köhler